Am 10.06.22 fand die feierliche Verabschiedung der diesjährigen Abiturienten im Atrium des ESBK mit den Familien und Lehrern statt.
„Viele Dinge, die das Schulleben ausmachen und die auch dauerhaft prägen, haben Sie leider nicht erleben dürfen. Doch trotz aller Härten und Unwägbarkeiten haben Sie den Abschluss geschafft und ganz sicher eine besondere Widerstandskraft zur Bewältigung von schwierigen Situationen und Rahmenbedingungen erworben. Diese Widerstandskraft wird Ihnen in Zukunft sicher zur Bewältigung von vielerlei Problemen, die auch Ihnen ganz sicher begegnen werden, helfen.“, so Schulleiter Ulrich Fröndhoff in seiner Eröffnungsrede.

  • Abiturienten 2022 mit Klassenlehrerin Anne-Marie Gockel
  • IMG_2168
  • IMG_2233
  • IMG_2251


Er zitierte Taylor Swift mit folgenden Worten: “Aber in diesem Fall haben wir alle gelernt, dass man nicht immer alles bekommt, was man aus der Speisekarte des Lieferservices, den man Leben nennt, ausgewählt hat.“ Er forderte die Abiturienten auf, mutig, kritisch, reflektiert und sozial engagiert zu bleiben, anstatt immer mit der Masse mitzuschwimmen. Sie sollten sich immer an die Dinge erinnern, die einem Leben Struktur, Halt und Orientierung geben. „Schätzen Sie auch, in welch stabilen Verhältnissen wir alle gemeinsam leben und arbeiten dürfen.“ Unter Bezugnahme auf Kofi Annan, für den wirklicher Friede auch wirtschaftliche Entwicklung und soziale Gerechtigkeit, Schutz der Umwelt, Demokratie und Vielfalt bedeutet, forderte der Schulleiter alle auf, täglich Freiheit und Frieden durch ihr Verhalten und ihr Eintreten für Schwächere zu verteidigen.

Im Anschluss richtete sich die Klassenlehrerin Anne-Marie Gockel an die Abiturienten. „Vor ziemlich genau 13 Jahren saß ich genau dort, wo Sie heute sitzen. Und wie viele wissen, waren auch ziemlich viele Lehrer, die heute dabei sind, auch bei mir mit dabei.“ Zum Beweis zeigt sie Fotos aus ihrer eigenen Schulzeit und nahm auch Schulfotos ihrer Lehrer unter die Lupe, was für viele Lacher sorgte. Sie lobte, dass das Homeschooling in der Coronazeit super geklappt hätte und bedauerte die Absage der Klassenfahrt nach München. „Ich bin stolz auf uns, dass wir das zusammen gemeistert haben.“ „Haben Sie Spaß, seien Sie neugierig, haben Sie keine Angst Fehler zu machen. Übernehmen Sie Verantwortung. Freuen Sie sich über Freundschaften, neue Freundschaften oder alte Freundschaften. Haben Sie Träume und sein Sie stolz auf sich. Und damit Sie genau das nicht vergessen, habe ich heute einen Wunscherfüller für Sie…und der funktioniert bestimmt auch noch in 20 Jahren. Nutzen Sie ihn und denken Sie an Ihre Schulzeit zurück. Alles ist schaffbar – man muss für seine Ziele und Träume kämpfen, nichts als selbstverständlich wahrnehmen. Und die schönsten Erinnerungen sind die, bei denen man immer noch lachen muss, wenn man daran denkt.“ Einige von diesen Erinnerungen aus der Schulzeit rief die frisch gebackene Abiturienten Rafailia Panagiotidou in ihrer Rede auf und brachte abschließend alle noch einmal zum Schmunzeln.