Am vergangenen Mittwoch wurden 47 Industriekaufleute aus 40 Industriebetrieben und erstmalig auch 7 Großhandelskaufleute aus 7 Großhandelsbetrieben unter Anwesenheit von Vertreterinnen und Vertretern ihrer Ausbildungsbetriebe sowie vieler Lehrkräfte in Halver-Ostendorf in feierlichem Rahmen verabschiedet. Im Anschluss an die Begrüßung gratulierte die Studiendirektorin Sabine Winter den ehemaligen Schülerinnen und Schülern und dankte auch den betreuenden Betrieben für ihr großes Engagement. „Ich wünsche Ihnen sowohl für Ihre berufliche als auch für Ihre private Zukunft alles Gute.“

Nun richtete die stellvertretende Schulleiterin Kristina Störring das Wort an die Absolventen sowie die anwesenden Ausbilder und Kollegen. Auch sie dankte den Betrieben und den Kollegen für ihr Engagement, fand wertschätzende Worte für die frischgebackenen Industriekaufleute und gab ihnen weise Worte mit auf den Weg. „Sie werden auch in Zukunft nicht um das Thema Lernen herumkommen. Aber auf der jetzt erarbeiteten Basis werden Sie neue Herausforderungen mit Erfolg meistern können. Politische oder wirtschaftliche Entwicklungen können das Arbeitsleben beeinflussen und Sie vielleicht zu Veränderungen oder Neuausrichtungen zwingen. Aber als nun gut vorbereitete, qualifizierte und engagierte Menschen haben Sie die besten Chancen, jede dieser Herausforderungen erfolgreich zu meistern. Charles Darwin hat dies schon vor langer Zeit auf den Punkt gebracht: „Es ist nicht die stärkste Spezies die überlebt, auch nicht die intelligenteste, es ist diejenige, die sich am ehesten dem Wandel anpassen kann.“


Nach der Zeugnisübergabe verbunden mit einigen persönlichen Worten durch die Industrieklassenlehrer Melanie Schönemann, Udo Löllgen und Christoph Reis gratulierte der Bildungsgangmanager für den Großhandel Sascha Gewers seinen Absolventen im Rahmen einer kurzweiligen Rede, in der er einige Anekdoten zum Besten gab. „Die Jungs locker, chillig und entspannt, die ein oder andere Dame vorbereitet mit 15 Lernzetteln und so nervös, dass man dies schon auf weite Entfernung sehen konnte.“ Die Klassen bedankten sich im Gegenzug mit kleinen persönlichen Geschenken für den Einsatz ihrer Klassenlehrer.
Als Verantwortlicher für die Erasmusprogramme am ESBK verlieh Christoph Reis zehn Euro-Mobilitäts-Pässe auf der Basis des durchgeführten dreiwöchigen Praktikums in London. Das mit Erasmusmitteln geförderte Praktikum erfreut sich steigender Beliebtheit und findet zurzeit in London, Dublin und Salamanca statt.


Bildungsgangmanager Mario Hebebrand hatte die würdevolle Aufgabe, die Bestenehrung von Charlotte Laufer, Alexander Arens, Eda Öz, Florian Kuqi und Lena Hecker zu übernehmen und konnte anschließend beim gemeinsamen Umtrunk mit ihnen darauf anstoßen.